Neuss im Nationalsozialismus

Im Neusser Stadtbild erinnert uns heute nur noch wenig an die Stätten der Verfolgung und des Widerstands in der Zeit zwischen 1933 und 1945, ebenso wenig an das Leben und Wirken der Verfolgten.
Der Stadtrundgang „Neuss im Nationalsozialismus“ bietet einen Überblick über die Geschichte der Verfolgung und Ermordung der Neusser Jüdinnen und Juden, über Leben und Wirken verschiedener VertreterInnen des Neusser Widerstandes sowie über das Schicksal der in Neusser Wirtschaftsbetrieben eingesetzten ZwangsarbeiterInnen.

Eckpunkte der Route bilden u. a. die an die Verfolgung und Ermordung der Neusser Jüdinnen und Juden erinnernde Stele an der Promenadenstraße, der Standort der ehemaligen Neusser Synagoge, der in der Rathauspassage befindliche Gedenkstein zu Ehren der Neusser WiderstandskämpferInnen, das ehemalige Kaufhaus Adolf Cohen auf dem Büchel 31, der einstige Sitz des Metallarbeiterverbandes auf der Gartenstraße sowie das ehemalige Zwangsarbeiterlager der IHC auf der Sternstraße.

26. September 2009
17:00 Uhr
Treffpunkt: Brunnen vor dem Rathaus

Veranstaltet vom freiraum neuss in Zusammenarbeit
mit dem Bündnis Neuss gegen Rechts und der VVN-BdA/Neuss

Advertisements