VORTRAG & DISKUSSION:

Dienstag, 17.08.2010
19:00 Uhr
Haus International
Salzstraße 55
41460 Neuss

Gemeinschaftspflege und Wehrhaftmachung. Schützenvereine im Nationalsozialismus

Schützenvereine erfreuen sich als wichtige Instanzen lokaler Vergesellschaftung hoher Attraktivität. Doch trotz eines äußerst ausgeprägten Traditionsbewusstseins klaffen mit Blick auf die Zeit des Nationalsozialismus Schützenzeitung 1936große Lücken im eigenen Geschichtsbild. Entweder klammern die Vereine die Jahre nach 1933 weiträumig aus, oder sie beanspruchen die Opferrolle für sich. Dabei berührten die Schützen mit ihrer Praxis der Gemeinschaftspflege und des Schießens zwei Kernziele des Regimes: die Realisierung der „Volksgemeinschaft“ und die Vorbereitung auf den Krieg.

Anhand ausgewählter westfälischer Vereine und
der reichsweiten Verbandsstrukturen zeichnet der Vortrag nach, wie sich die Schützen mit dem Nationalsozialismus arrangierten und an der Inszenierung der „Volksgemeinschaft“ sowie an der „Wehrhaftmachung“ der Bevölkerung für den Krieg beteiligten. Henning Borggräfe beschreibt die Aneignung nationalsozialistischer Ziele und die eigenen Bestrebungen unter den Schützen als zusammenhängenden, sich wechselseitig beeinflussenden Prozess, der zur Stabilisierung der NS-Herrschaft beitrug.

Der Referent:

Henning Borggräfe, geboren 1981, studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Der Vortrag basiert auf seiner im Frühjahr 2010 als Buch erschienenen Master-Arbeit. Derzeit untersucht er am Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen seiner Dissertation die Auseinandersetzung um Entschädigung der NS-Zwangsarbeit seit den 1980er Jahren.

Wie bei allen Veranstaltungen gilt auch hier:

Mitglieder und AnhängerInnen rechtspopulistischer bzw. extrem rechter Parteien und Organisationen wie NPD, „pro NRW“, Rep oder der „Freien Kameradschaften“ haben keinen Zutritt zu der Veranstaltung. Die VeranstalterInnen behalten sich vor von ihrem Hausrecht Gebrauch zumachen.

Veranstalter: AK Geschichte

Advertisements