A.K.E! Die ganze Wahrheit

UPDATE 04.08.2012:

Mittlerweile könnt Ihr den Film als Livestream anschauen. Vielen Dank an Rebelcut!

Vorstellungen:  30.03.2012 um 21:30 Uhr  &  31.03.2012 um 21:30 Uhr

Hitch Kino, Oberstrasse 95, 41460 Neuss

Karten gibt’s an der Abendkasse oder telefonisch unter: 02131 – 94 000 2
Vorverkauf und Reservierung eine Woche vor Filmstart.

Der Trailer:


Seit 1997 bereichern die sympathischen Chaoten von A.K.E! die Neusser Musikszene mit ihren erfrischenden Melodien und kritischen Texten und haben schon lange Kultstatus erreicht. Ihre Liveauftritte locken auch nach all den Jahren nach wie vor zahlreiche Fans vom heimischen Fernseher in die Tanzlokale der Stadt, begeistern ein bunt gemischtes Publikum und lassen die Presse Lobgesang anstimmen. Auch wenn sie mittlerweile etwas in die Jahre gekommen, alt, runzelig, spiessig und vielleicht auch etwas weise geworden sind, so bleiben sie doch die Punkrockband aus Neuss.

Nach 14 Jahren, in denen sie die lokale Musikszene maßgeblich mitgestaltet haben, verabschiedet sich die Neusser Punkband A.K.E! im November des vergangenen Jahres mit einem letzten krachenden Konzert von der Bühne. Dokumentarisch aufgearbeitet durch die freien Filmemacher Rebelcut wird hier ein ereignisreicher und emotionaler Tag festgehalten.

Advertisements

„The Sacrifice“ von Emanuela Andreoli und Wladimir Tchertkoff, 2003, 24 Min.

Sonntag, 05. Juni 2011
19:00 Uhr
Salzstraße 55/Neuss (nähe Hbf)

Anlässlich des 25. Jahrestags der Katastrophe von Tschernobyl zeigen die Studierendengruppe der Internationalen ÄrztInnen für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) in Zusammenarbeit mit der Ökologie AG im freiraum neuss e.V. den Film „The Sacrifice“ – Die Liquidatoren von Tschernobyl zum Thema gesundheitliche Gefahren von Atomkraft und atomarer Verseuchung. Im Anschluss an den Film laden wir Euch herzlich zu einem Vortrag mit einer hoffentlich interessanten Diskussion ein.

am Sonntag, 8. Mai 2011, 18 Uhr
in der Gaststätte Hamtorkrug, Büttger Straße 3, in Neuss

Der Regisseur und Kameramann des Films, Daniel Burkholz, gibt eine Einführung und wird Fragen zu seiner Arbeit beantworten.
Zur Finanzierung der Veranstaltung bitten wir um eine Spende.

„Brigadistas“

Vor fast 75 Jahren, im Juli 1936, putschten Spaniens Generäle gegen die demokratisch gewählte Regierung. Arbeiter und Bauern griffen zu den Waffen, um zusammen mit loyalen Truppen die Republik zu verteidigen. Beginnend im August 1936, schickten die faschistischen Staaten Deutschland und Italien Truppen und moderne Waffen, die die Putschisten unterstützten.
Aus der ganzen Welt eilten Antifaschisten der bedrängten Republik zu Hilfe. Im Oktober wurden die ersten Einheiten der Internationalen Brigaden gebildet. Bis 1938, als die Brigaden auf Druck Spaniens und Frankreichs aufgelöst wurden, waren es 40 000 Freiwillige, darunter an die 5 000 Deutsche, die an der Seite des spanischen Volks die Republik verteidigten. Mehr als die Hälfte von ihnen verloren im Kampf das Leben.
70 Jahre nach Beginn des Spanischen Krieges kehrten die letzten noch lebenden internationalen Freiwilligen, die für Freiheit und Demokratie und gegen den Faschismus und General Franco gekämpft haben, noch einmal nach Spanien zurück.
Die Brigadistas, 36 Frauen und Männer – die Jüngste 86, der Älteste 99 Jahre alt –, begaben sich auf eine Reise, die sie von Madrid über Zaragoza nach Barcelona quer durch Spanien führte. Einem Land, in dem sie auch nach so langer Zeit noch begeistert gefeiert wurden. Diese Reise war für viele von ihnen die letzte und die Brigadistas wussten das. Sie berichteten über das Erlebte und wollten ihre Ideen und Ideale weitergeben. Der Film „Brigadistas“ ist ein intensives und einfühlsames Porträt dieser Menschen. Er zeichnet ein Bild, in dem Begeisterung, aber auch Nachdenklichkeit ihren Platz haben.

Veranstalter: VVN/BdA Neuss